Home > Über uns > News > Motorrad-Checkliste

Motorrad-Checkliste

19.03.2014

Die 20 besten Tipps für den Motorrad-Frühling.

Der Frühling 2014 ist ein Frühstarter! Und mit jedem Grad steigt auch der Puls der Biker. Zeit, Ihren Töff aus dem Winterschlaf zu küssen – mit der smile.direct Checkliste zum Saisonstart.

  • Fahrer-Check

    • Sicher in den Motorrad-Frühling: Gehen Sie es gemütlich an und bauen Sie nach und nach wieder eine solide Fahrpraxis auf. Nicht nur Ihr Töff hatte eine längere Winterpause.
    • On the road again: Die schmalen Silhouetten der Motorradfahrer waren einige Monate lang im Strassenbild nicht präsent – die übrigen Verkehrsteilnehmer haben sich noch nicht wieder daran gewöhnt. Zügeln Sie darum bei Ihren ersten Spritztouren Ihren Enthusiasmus.
    • Dressed to thrill: Prüfen Sie Ihren Helm samt Helmvisier und wechseln Sie bei Schäden beschädigte Teile oder den ganzen Helm aus. Für Ihre Sicherheit ist der Helm zentral. Reinigen und imprägnieren Sie Ihre Schutzkleidung, Stiefel und Handschuhe. Im Strassenverkehr ganz allgemein gilt: je bunter, desto besser ist die Erkennbarkeit.
  • Motorrad-Check

    • Als erstes waschen Sie Ihr geliebtes Motorrad – und zwar am besten von Hand. Das dient der Sicherheit und beugt Wertverlust vor. Moderne Hochdruckreiniger sind zwar bequem, doch durch den extremen Druck kann Wasser selbst in kleinste Ritzen und Lager eintreten und Fett ausspülen.
    • Prüfen Sie Ihr Motorrad auf Risse, Lackschäden und Korrosionen. Einfache Lackschäden und Korrosionen beseitigt der geübte Motorrad-Fan selbst. Grössere Schäden wie Risse im Rahmen gefährden die Sicherheit und gehören in Profihände!
    • Für Sicherheit und Fahrverhalten zentral sind auch die Motorrad-Reifen. Überprüfen Sie das Profil – in der Schweiz ist ein Profil von mindestens 1.6 mm vorgeschrieben. Vergewissern Sie sich, dass der Gesamtzustand der Reifen stimmt. Sind Schnittbeschädigungen vorhanden oder sind Profilstücke abgebrochen, müssen die Reifen ausgetauscht werden. Fehlende Ventilkappen sollten Sie ersetzen. Den Reifendruck prüfen Sie am besten bei kalten Reifen. Den optimalen Reifendruck finden Sie auf der Herstellerseite Ihres Reifens im Internet.
    • Kontrollieren Sie das Ansprechverhalten der Bremsen und spannen Sie wenn nötig nach. Überprüfen Sie, ob Öl oder Fett auf die Bremsvorrichtung wie die Bremsklötze gelaufen ist und die Bremswirkung beeinträchtigt. Verbrauchte Bremsklötze müssen ersetzt werden. Überprüfen Sie den Stand der Bremsflüssigkeit und füllen Sie auf den empfohlenen Stand nach. Die Bremsflüssigkeit darf nicht älter als drei Jahre sein. Besser früher wechseln!
    • Kontrollieren Sie auch Stand und Qualität von Motoröl, Getriebeöl sowie der Kühlflüssigkeit und füllen Sie bei Bedarf nach. Das Motorenöl muss alle zwei Jahre gewechselt werden. Getriebeöl hält theoretisch ein Motorrad-Leben lang. Zeigt das Motorrad jedoch ein unbefriedigendes Schaltverhalten oder entwickelt sich ein unangenehmer Geruch im Getriebe, ist ein Wechsel angezeigt. Achtung: Kühlmittel darf nur bei kaltem Motor nachgefüllt werden.
    • Sollte sich der Stand von Flüssigkeiten wie Motoröl oder Kühlflüssigkeit verringert haben, prüfen Sie die Behälter Ihres Töffs und beheben Sie bei Bedarf Undichtheiten. Sollten Sie sich selber dabei unsicher fühlen, bringen Sie es zu einem Profi. Das kann sich auszahlen, denn nur wenn Ihr Motorrad genügend Schmierstoff und Pflege hat, gibt es auch keine Probleme und teure Reparaturen.  
    • Prüfen Sie den Ladezustand Ihrer Motorrad-Batterie und laden Sie wenn nötig nach. Fetten Sie die Batteriepole frisch ein. Prüfen Sie den Elektrolytstand und ob die Entlüftung der Batterie funktioniert. Der Entlüftungsschlauch darf nicht eingeknickt sein. Bauen Sie die gefüllte und voll aufgeladene Batterie ein und prüfen Sie anschliessend die Elektrik und das Licht. 
    •  Elektrische Anlage prüfen: Denken Sie dabei an Stand-, Abblend- und Fernlicht, Rücklicht, Bremslicht mit beiden Betätigungsschaltern. Prüfen Sie auch die Funktion von Blinker, Hupe, Kennzeichenbeleuchtung, Armaturenbeleuchtung und den Motor-Killschalter. Kontrollieren Sie die Sicherungskästen auf Feuchtigkeit und Korrosion. Ziehen Sie alle Sicherungen und stecken Sie sie wieder ein. Tipp: Säubern Sie die Kontaktflächen und behandeln Sie diese mit Kontaktspray.
    • Zündkerzen nicht vergessen! Zum Prüfen der Zündkerzen bauen Sie diese aus und kontrollieren Sie das sogenannte Kerzenbild (http://www.bulldog-bt1100.de/zuendkerzenbilder.php). Im Zweifelsfall bauen Sie neue Zündkerzen ein. Achtung: Zündkerzen, die nicht den Angaben des Motorradherstellers entsprechen, können Motorenschäden verursachen! Achten Sie beim Einbau darauf, dass Zündkerzen und Zündstecker fest fixiert sind. Prüfen Sie das Zündschloss Ihres Motorrads auf Leichtgängigkeit und behandeln Sie es falls nötig mit Multifunktionsöl.
    • Mit den Frühlingsgefühlen steigen Laune und Antrieb. Kontrollieren Sie auch den Antrieb Ihres Töffs! Überprüfen Sie Ritzel und Kettenkranz auf Verschleiss und reinigen Sie die Antriebskette. Korrigieren Sie bei Bedarf die Spannung und schmieren Sie die Kette ein. Tipp: Der meiste Dreck steckt hinter der Ritzelabdeckung!
    • Luftfilter prüfen. Ist er verstopft, steigt der Benzinverbrauch.
    • Kontrollieren Sie die Kabelbäume auf Scheuerstellen und isolieren Sie bei Bedarf neu. Um ein neuerliches Aufscheuern zu vermeiden, schützen Sie die Kabel oder verlegen Sie diese neu. Überprüfen Sie auch alle Gummiteile auf Scheuer- und Knickstellen. Manchmal haben kleine Defekte eine grosse Auswirkung. 
    • Um Ihr Motorrad fit für den Frühling zu machen, lohnt sich auch ein Blick auf die Federbeine und die Gabel. An den inneren Gabelrohren dürfen keine Rückstände vorhanden sein. Zeigen sich Ölspuren, ist über den Winter ein Leck entstanden. Lassen Sie dann den Profi ran. Überprüfen Sie auch die hinteren Stossdämpfer auf Undichtheiten und Ölrückstände.
    • Für das sichere Handling Ihrer Maschine darf das Lenkkopflager kein Spiel aufweisen. Zur Kontrolle bocken Sie Ihr Motorrad mit demontierten Lenkungsdämpfern vorne auf. Der Lenker muss in beide Richtungen selbstständig wegkippen. Zwingen Sie die Gabel bei der stehenden Maschine mehrmals zum Eintauchen. Achten Sie auf Lenkkopflagergeräusche und auf fühlbares Spiel. Ist Spiel vorhanden, muss das Lenkkopflager eingestellt werden.
    • Zum Schluss müssen alle sicherheitsrelevanten Schrauben auf festen Sitz geprüft und bei Bedarf nachgezogen werden. Denken Sie dabei an Achsen, Lenker, Bremsen, Lenkerarmaturen usw.
    • Sind Sie mit der Wartung Ihres Motorrads unsicher oder fehlt Ihnen für eine Reparatur das Know-how: Lassen Sie einen Profi ran. Viele Töffgaragen bieten jetzt einen günstigen Frühjahrs-Service an.